Keltenfeeling an der Domäne Konradsdorf

Geheimtipp: Keltenfeeling in Konradsdorf, eines der spannendsten Bauwerke in der Wetterau

Wer keltisches Reise-Ambiente sucht, aber jetzt nicht nach Irland oder Schottland kommt, sollte einfach die altehrwürdige Klosterkapelle Konradsdorf besuchen. Und zwar noch bevor die Kapelle renoviert ist, empfiehlt die Direktorin der Keltenwelt Vera Rupp. Die Reste des 1191 erstmals urkundlich erwähnten ehemaligen Nonnenklosters Konradsdorf zählen zu den bedeutendsten romanischen Bauten des Mittelalters in der Wetterau.

Schnell zu erreichen: Die Klosterkapelle Konradsdorf

Gut zu erreichen ist die Klosterkapelle Konradsdorf an einer leichten Hanglage zwischen den Ortenberger Ortsteilen Selters und Effolderbach. Auch die Pilger auf dem Bonifatiusweg von Mainz nach Fulda rasten hier bei Kilometer 108. Seit ihrer Säkularisierung im Jahr 1581 wird die Anlage als Hofgut genutzt. Während die Klausurgebäude über die Jahrhunderte verfielen, hat aber die kleine, verwunschene Pfeilerbasilika bis heute nichts an ihrer geheimnisvollen Wirkung eingebüßt. Herrlich sind die Blicke durch die Fensterbögen der überwölbten Halbkuppel in das Wetterauer Hügelland. Eben ein bisschen wie im hohen Norden.