Internationales Kunstprojekt „in situ“ im oberen Niddertal

Sleeping beauty – Eine Region küßt sich selber wach

Im Rahmen des 27. Mittelhessischen Kultursommers präsentiert das Ausstellungsprojekt

In situ Hirzenhain
Copyright: Jukka Korkeila

„in situ“ in der Zeit vom 05. – 28. Juli zeitgenössische Kunst von über 30 internationalen Künstlern aus 12 europäischen Ländern von Island bis Rumänien und von Portugal bis Estland. Die Ausstellung erstreckt sich über drei Ausstellungsorte in den zwei oberhessischen Kommunen Hirzenhain und Gedern. Die Schirmherrschaft hat die hessische Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Frau Lucia Puttrich übernommen. Die Kunstschau wird durch ein Rahmenprogramm mit Künstlergesprächen und Konzerten abgerundet.

In situ ist ein lateinischer Ausdruck, den man mit „am (richtigem) Platz“ oder „in Position“ übersetzen könnte. Aus Sicht der beiden Organisatoren Jukka Korkeila (FIN) und Markus Karger (D), die das Projekt für die federführende Gemeinde Hirzenhain planen und durchführen ist das alte, markante Buderusgebäude im Herzen Hirzenhains, ein

Buderus Park Hirzenhain
Copyright: Jukka Korkeila

beeindruckender Backsteinbau ein solch passender Ort für ein außergewöhnliches Projekt. Dort stehen über 1500 Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung. Ein zweiter Ausstellungsort in Hirzenhain ist das Kunstgussmuseum. Dort wird die zeitgenössische Kunst in einen spannenden Dialog mit den Ausstellungsstücken treten. Einen Tag vor der Eröffnung der Gesamtausstellung wird dort bereits – ganz in der Philosophie des Projektes – ein neues Kunstwerk – am richtigen Ort – mit altem Gießverfahren durch den estnisch/finnischen Künstler Villu Jaanisoo vollendet. Als dritter Ausstellungsort kommt das „Alte Rentamt“ in Gedern mit dazu. So spiegel das Kunstprojekt „in situ“ auch das Vorhaben der beiden Kommunen wider als „Oberes Niddertal“ (zusammen mit Ortenberg) enger zu kooperieren und nach außen hin gemeinsam aufzutreten.

Die Künstler sind: Jörg Baier (D/B), Kenneth Bamberg (Åland/FIN), Heike Kati Barath (D), Gabriele Basch (D), Geeske Bijker (NL/D), Birgir Snaebjorn Birgisson (IS), CAC Bukovje (SLO) & PEKTIN a.k.a . und andere (internationale Künstlergruppe), Corinne Chotycki (F/BE), Andrea Damp (D), Laurence Elliott (UK), Helgi Thorgils Fridjonsson (IS), Reima Hirvonen (FIN), Franziska Hünig (D), Villu Jaanisoo (EST/FIN), Behrang Karimi (Iran/D), Michael Kirkham (UK/D), Merja Kokkonen / „Islaja“ (FIN/D), Jukka Korkeila (FIN/D), Gesa Lange (D), Ville Löppönen (FIN), Max C. Precht (D), Landys Roimola (CO/FIN), Thomas Schroeren (D), Kim Somervuori (FIN), Christian Dumitru Stefanovici (RO/D), Mari Sunna (FIN), Ehrengast: Ilkka-Juhani Takalo-Eskola (FIN), Berit Talpsepp-Jaanisoo (EST/FIN), Marianna Uutinen (FIN/D), Vienna International Apartment: Walt Van Beek (BE) & Silvio Salgado (PT/FIN/DE)

Die Ausstellung wird am 05. Juli feierlich von der hessischen Ministerin Lucia Puttrich gemeinsam mit dem stellvertrenden finnischen Botschafter in Berlin Herrn Ph.D. Antii Kaski eröffnet. Die Vernissage wird durch die finnische Künstlerin Islaja musikalisch gestaltet. Die Ausstellungen sind anschließend bis zum 28. Juli Freitags von 18 – 20 Uhr und Samstags/Sonntags von 12 – 18 zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Zwei Konzerte sind Teil von „in situ“. Am 12. Juli spielt die Musikformation „Strömkarlen“

Strömkarlen Hirzenhain
Copyright: Strömkarlen

das Programm „EDDA SÅNGER – The Roots Of Nordic Poetry“ im skandinavischen Ambiente des Naturerlebnisbades Hirzenhain. Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Einen Tag später am 13. Juli findet ab 19 Uhr ein Erzählkonzert mit Johannes Gahl in der Kulturemise Gedern statt. Passend zum Ort erzählt er eine „Kutschengeschichte“: „Nachts unterwegs oder Warum mein Onkel Junggeselle geblieben ist“ aus dem Roman „Die Pickwickier“ von Charles Dickens. Karten zu beiden Veranstaltungen gibt es in der Tourist-Information Gedern (Tel.:06045-600825) und bei der Gemeindeverwaltung Hirzenhain (Tel.: 06045-9700).

Weitere Informationen unter www.hirzenhain.de oder bei Facebook www.facebook.com/KorkeilaKarger/